Konzert am

Veranstaltungsort: Paulinum - Aula und Universitätskirche St. Pauli

Daniel Beilschmidt widmet sich in der neuen Konzertreihe der Leipziger Universitätsmusik und des Universitätsgottesdienstes der Universität Leipzig "Olivier Messiaen - Die Orgelzyklen 2022" dem umfangreichen Orgelœuvre des französischen Komponisten.

Olivier Messiaen: "Messe de la Pentecôte" - Pfingstmesse (1950) im Dialog mit Pierre Attaingnant  "Messe Cunctipotens" (1531) – Pfingsten

Daniel Beilschmidt, Jehmlich-Orgel (Messiaen)
Leon Berben, Metzler-Orgel (Attaingnant)

Schola St. Pauli

Eine Orgelmesse der Renaissance trifft auf Olivier Messiaens Pfingstmesse

Die besonderen musikalischen Möglichkeiten, die sich mit den beiden Orgeln der Universitätskirche bieten, werden in diesem reizvollen Dialogprogramm geradezu exemplarisch aufgeboten. In den Festtagen um Pfingsten 2022 wird die Schwalbennest-Orgel von Metzler nochmals ganz im Mittelpunkt stehen. Doch 2022 jährt sich auch zum 30. Mal der Todestag des französischen Komponisten Olivier Messiaen (1908-1992), den Universitätsorganist mit einer über das ganze Jahr verteilten Reihe mit dem gesamten Orgelwerk ehrt. So führt dieses Programm die ernst-verspielte Klangwelt der Renaissance-Orgel mit Messiaens farbig-mystischer Tonsprache zusammen. Zum einen brilliert die Kölner Alte-Musik-Coryphäe Leon Berben mit Pierre Attaignants Orgelmesse von 1531 an der zu ganzer Klangpracht vervollständigten Metzler-Orgel, zum anderen lotet Beilschmidt an der Jehmlich-Orgel die subtilen Färbungen und gewaltigen Klangeruptionen Messiaens aus. Das ganze kreiert die konzertant-liturgische Gestaltung einer Pfingstmesse, in der zarte Töne und das sprichwörtliche Rauschen des Pfingstwunders ihren Platz finden. Zu den Orgelversen Attaignants tritt in Alternatim-Manier (versweise abwechselnde Darbietung) eine Schola mit gregorianischem Gesang.